Japanischer Garten Almelo


  • Japanischer Garten Almelo Arbeit
  • Japanischer Garten Almelo Arbeit
  • Japanischer Garten Almelo Arbeit
  • Japanischer Garten Almelo Arbeit
  • Japanischer Garten Almelo Arbeit
  • Japanischer Garten Almelo Arbeit
  • Japanischer Garten Almelo Arbeit
  • Japanischer Garten Almelo Arbeit
  • Japanischer Garten Almelo Arbeit
  • Japanischer Garten Almelo Arbeit
  • Japanischer Garten Almelo Arbeit
  • Japanischer Garten Almelo Arbeit
  • Japanischer Garten Almelo Arbeit
  • Japanischer Garten Almelo Arbeit
  • Japanischer Garten Almelo Arbeit
  • Japanischer Garten Almelo Arbeit

Japanischer Garten Almelo
Ein Kunde in Almelo, Niederlande, hatte bereits einen Garten mit japanischen Einflüssen und dachte über eine Aufwertung des Gartens zu einem authentischeren japanischen Design nach. Also beauftragte er uns, Yokoso Japanese Gardens, mit der Erfüllung seines Wunsches. In den neuen Entwurf wurde ein japanischer Unterstand, auf Japanisch ein 'Koshikake', einbezogen. Das Koshikake ist hauptsächlich im japanischen Teegarten zu finden. Es ist eine überdachte Bank, auf der die Besucher Platz nehmen, bevor sie den Teeraum betreten und nachdem sie im Teeraum gewesen sind. Der Kunde wollte jedoch eine größere Version des Koshikake mit einer bequemen Sitzgelegenheit, um den Garten zu genießen. Das Koshikake ist aus Western Red Cedar in Kombination mit sibirischer Lärche gebaut. Das Dach ist mit traditionellen japanischen Keramikdachziegeln ausgestattet.

Die Neugestaltung bedeutete auch, dass Teile des bestehenden Gartens umgestaltet werden mussten. So wurde z.B. ein Trittsteinpfad, auf Japanisch Tobi-ishi" genannt, angelegt, der die Verbindung zwischen der Terrasse und dem Koshikake bildet, wobei auch eine Granitbrücke zum Einsatz kommt. Es gibt auch eine Felsformation, die in der traditionellen 'San-zon-seki'-Anordnung platziert wurde, und es gibt einige einsame Felsen, die hier und da aufgestellt wurden. Um dem Garten mehr Dynamik zu verleihen, wurde eine Reihe von Fliesen von der bestehenden Steinterrasse entfernt. In der so entstandenen 'Ecke' wurde ein sogenannter 'Kutsu-nugi-ishi' platziert, der die 'Brücke' zwischen der Terrasse und dem Trittsteinpfad bildet. Die Kiesflächen sind von der Terrasse durch einen so genannten 'Sokkou' getrennt, der aus einer Doppelreihe von Granitbordsteinen mit schwarzen Kieselsteinen dazwischen besteht. Neben dem kosmetischen Effekt dient dieser Sokkou auch als Drainage, um bei starkem Regen das überschüssige Wasser von der Terrasse abzuleiten.

Es sind auch zwei japanische Laternen platziert. Im hinteren Teil des Gartens befindet sich links eine schöne Yukimi gata, eine sogenannte Schneelaterne. Rechts vom Koshikake ist eine Tsukubai-Anlage realisiert worden, hinter der eine Oribe-Laterne platziert ist. Die Bepflanzung wurde unter anderem mit japanischen Azaleenzwiebeln, Taxuszwiebeln, Leptinella, Ophiopogon und einigen Akzentpflanzen ergänzt.

 

Kontakt Yokoso Japanese Gardens

Ich möchte gerne Informationen erhalten über...
Ihr Vor- und Nachname -   Männlich    Weiblich
Straße, Nummer, Postleitzahl, Ort und Land
Ihre E-Mail Adresse
Rufnummer inklusive Vorwahl
Wie können wir Ihnen helfen?
Servicebedingungen vereinbaren    Anmeldung zum Newsletter   Servicebedingungen lesen